Institut für Sozialästhetik und psychische Gesundheit

Das Institut „Institut für Sozialästhetik und psychische Gesundheit“ (Social Aesthetics and Mental Health) ist ein direkt dem Rektorat unterstelltes interfakultäres Institut der Sigmund Freud Privat Universität für Studenten der Psychotherapiewissenschaften, der Psychologie, der Gesundheitswissenschaften und Medizin.

Der Hauptwirkungsbereich des Institutes in Forschung und Lehre ist die Sozialästhetik im allgemeinen und im besonderen vor allem in Zusammenhang mit psychischer Gesundheit. Die Sozialästhetik ist eine humanwissenschaftliche Disziplin, die sich aus der „Alltagsästhetik“ (Light & Smith 2005*) und der „Neuen Ökologische Ästhetik (Böhme 1995*) entwickelte.

Psychische Gesundheit wird entsprechend der WHO Definition von 1947 nicht nur als Abwesenheit von psychischer Erkrankung verstanden, sondern vielmehr als völliges psychisches Wohlsein („total mental well-being“), das sich im wesentlichen in der Ermöglichung und Umsetzung eines im wesentlichen autonom und souverän geführten sowie freudvoll erlebten Lebens äußert (Musalek 2013*).

Die Hauptaufgaben des Instituts für „Social Aesthetics and Mental Health“ liegen demnach in der Erforschung und Lehre von Konzepten, Modellen und praktische Umsetzungsmöglichkeiten von psychischer Gesundheit unter sozialästhetischer Perspektive, wobei sozialästhetisch hier weit über oberflächliche Schönheits- und Attraktivitätsaspekte hinaus alle Wirkbereiche der Tiefenästhetik (Welsch 1996*) im Zusammenhang mit dem Erreichen und Erhalten von psychischer Gesundheit umfasst.

Mehr Informationen unter: www.sozialaesthetik.sfu.ac.at/

Leitung: Univ. Prof. Dr. Michael Musalek

 


 

INSTITUTE FOR SOCIAL AESTHETICS AND MENTAL HEALTH

The Institute for Social Aesthetics and Mental Health is an interfaculty institute at the Sigmund Freud Private University (SFU) for students of psychotherapy science, psychology, health sciences, medicine and jurisprudence, and is directly subordinate to the rectorate.

Research and teaching activities at the institute focus on social aesthetics in general and on the link with mental health in particular. Social aesthetics is a discipline that belongs to the human sciences and which developed from the Aesthetics of Everyday Life (Light & Smith 2005*) and New Ecological Aesthetics (Böhme 1995*).

In accordance with the WHO definition published in 1947 mental health is understood not merely as the absence of mental illness, but as a state of complete mental well-being in which an individual is able to live a largely self-determined and autonomous life that is experienced as joyful (Musalek 2013*).

The main tasks of the Institute for Social Aesthetics and Mental Health are therefore the study and teaching of concepts and models of mental health as well as practical possibilities for achieving it from a social aesthetics perspective, whereby social aesthetics in this context goes far beyond superficial aspects of beauty and attractiveness to embrace all areas in which depth-aesthetics (Welsch 1996*) are involved with achieving and maintaining mental health (“aesthetics beyond aesthetics”).

More information here:www.socialaesthetics.sfu.ac.at/

Head: Univ. Prof. Dr. Michael Musalek