MED | AUFNAHMEVERFAHREN Bachelor-Studiengang Humanmedizin ab sofort eröffnet!

Sehr geehrte InteressentInnen,

wir dürfen Sie darauf aufmerksam machen, dass das Aufnahmeverfahren für das kommende Studienjahr 2018/19 an der SFU MED eröffnet ist!

Das Aufnahmeverfahren besteht aus der
Online-Bewerbung (Achtung neue Fristen! 01.12.17 – 31.05.18) und dem Auswahlverfahren an der Fakultät für Psychologie der SFU.

Achtung: Der genannte Zeitraum dient als Orientierung. Bei Vergabe aller Studienplätze (Richtwert ca. 150 Studienplätze) vor dem 31.05.2018 schließt das Aufnahmeverfahren früher.

  • Die Online-Bewerbung ist ab sofort über die Website der SFU MED möglich.
    Die abgeschlossene Online-Bewerbung ist Voraussetzung für die Terminvergabe zur Teilnahme am Auswahlverfahren.
  • Die Testungen im Rahmen des Auswahlverfahrens finden ab 15.01.2018 jeden zweiten Montag statt, wobei jede(r) BewerberIn einen individuellen Termin wählen kann.

Folgende Termine stehen aktuell zur Auswahl:

15. und 29. Jänner 2018
12. und 26. Februar 2018

Die weiteren Termine werden laufend auf der Website der SFU MED bekanntgegeben.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens hat jede/r BewerberIn

  • einen kognitiven Test am Computer und
  • ein Gruppenassessment mit anschließendem Bewerbungsgespräch zu absolvieren.

Sämtliche Details zum Aufnahmeverfahren finden Sie auf der Website der SFU MED.
Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Aufnahmeverfahren unter aufnahme@med.sfu.ac.at.

Mit den besten Grüßen,
Ihr Team der SFU MED

Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Kelsenstraße 2,
A – 1030 Wien
Tel.: +43 (0)1 905 00 70
E-Mail: info@med.sfu.ac.at
Homepage: https://med.sfu.ac.at

SFU Buddy-Programm

Liebe KollegInnen,

auch dieses Jahr findet das Buddy-Programm im WS 2017/18 an der SFU statt!
Für all jene, die mit dem Programm noch nicht sehr vertraut sind, stellen wir dieses hiermit sehr gerne nochmal vor:

Was ist das Buddy-Programm?                                                                                                     

Das Buddy-Programm ist ein kostenloses Angebot von SFUlern für SFUler. Dabei unterstützen Studierende aus höheren Semestern (=Buddys) StudienangfängerInnen (=Newcomer) derselben Studienrichtung bei sämtlichen Fragen zum Studium, zu formalen/organisatorischen Abläufen und zum Leben in Wien. Für die Zuteilung von Buddys und Newcomer wird ein sogenannter Welcome-Day zu Semesterbeginn organisiert – genauer Ablauf, Ort, Datum und Uhrzeit folgt per Infosheet (siehe hierzu Punkt „Anmeldung“).

Ziele:

Hauptziel des Buddy-Programms ist, die Studieneingangsphase von Newcomern so angenehm wie möglich zu gestalten.

Ein weiteres Ziel des Buddy-Programms ist auch der Punkt „Vernetzung“. Durch verschiedene Aktivitätsangeboten schaffen wir Buddys die Gelegenheit, einander kennenzulernen; die Teilnahme hierbei ist jeweils freiwillig und nur für Buddys.

Vorteile, wenn Du Dich als Buddy meldest?

–       Gelegenheit, Deinen Mitstudenten zu helfen

–       Möglichkeit, Dich in der SFU einzubringen/sichtbar zu werden

–       Networking: Möglichkeit KollegInnen aus anderen Semestern und Studienrichtungen kennenzulernen

–       SFU-Zertifikat als Bestätigung Deiner Tätigkeit als Buddy

ANMELDUNG.
Du hast Lust und möchtest mitmachen? So einfach geht‘s:
Auf unserer Facebookseite (Buddy Sfu) findest Du unseren Link zur Anmeldung für Buddys.

Achtung: Die Anmeldefrist für das Buddy-Programm endete am 15.08.2017.

Wenn Du Dich angemeldet hast, erhältst Du nach Ablauf der Anmeldefrist einen Infosheet mit allen Informationen über die Zuteilung und den Welcome-Day.

Bei Fragen zögere bitte nicht uns zu schreiben.
Unter buddyme4sfu@gmail.com sind wir jederzeit für Dich erreichbar!
Wir würden uns sehr über Deine Teilnahme freuen!

Liebe Grüße,

Dein Buddy-Team
Alex, Gero, Aria, Bernhard, Kerstin, Dominik, Emelie & Alex

MED | Zahnklinik bewilligt!

Wir freuen uns mitteilen zu dürfen, dass die Wiener Landesregierung unsere vorgesehene Zahnklinik für den Betrieb bewilligt hat.

Damit ist eine wichtige Grundlage  für die Akkreditierung des Masters für Zahnmedizin gelegt.

Univ.Prof.Dr.Dr.hc. Alfred Pritz
Rektor

 

26. Juni 2017

 

Buchvorstellung: Einführung Psychotraumatologie

von Eichenberg, Christiane Zimmermann, Peter Fach: Psychologie; Reihe: PsychoMed compact

Die Bedeutung der Psychotraumatologie verzeichnet einen rasanten Zuwachs in Klinik, Forschung und Lehre. Psychische Traumata zu erkennen und zu behandeln wird in psychosozialen Berufen immer wichtiger.
Dieses Buch gibt einen kompakten Einblick in Ätiologie, Diagnostik und Behandlung psychischer Traumata. Fallbeispiele und Interventionsstrategien bereiten auf den Umgang mit traumatisierten Menschen vor. Berücksichtigt wird insbesondere die Rolle von Ressourcen und Resilienz sowie digitaler Medien. Das Spektrum der Interventionen reicht von Prävention, Akutintervention und Psychoedukation bis hin zu diversen psychotherapeutischen Verfahren und Strategien der Psychohygiene für Helfer.

Ein Überblick über die Begutachtung von Traumafolgestörungen, Fragen zu den Kapiteln und Internetlinks runden das Lehrbuch ab.

Buch online erhältlich: http://www.utb-shop.de/einfuhrung-psychotraumatologie-9430.html 

MED | Christiane Eichenberg et al.: Selbstbehandlung und Selbstmedikation

Neue Publikation: Selbstbehandlung und Selbstmedikation!

Herausgeber: Christiane Eichenberg, Elmar Brähler, Hans-Wolfgang Hoefert

Inhalt

Viele Menschen nutzen bestimmte Formen der Selbstbehandlung, sei es bei körperlichen oder psychischen Erkrankungen oder auch zur Prävention und Rehabilitation. Insbesondere wird dabei auf nicht verschreibungspflichtige Medikamente zurückgegriffen. Die Beiträge des vorliegenden Bandes setzen sich aus verschiedenen Blickwinkeln und unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Befunde mit diesem Thema auseinander.

Zunächst gibt der Band in mehreren Kapiteln einen Überblick über den allgemeinen Medikamentengebrauch bei verschiedenen Patientengruppen. Anschließend wird auf die Selbstbehandlung und Selbstmedikation bei verschiedenen Indikationen wie z.B. Kopfschmerzen, Suchterkrankungen, Zwangs- und Essstörungen eingegangen. Weitere Kapitel diskutieren die Selbstbehandlung im Rahmen der sogenannten komplementär-alternativen Medizin sowie den Einsatz von kreativen Verfahren wie Musik-, Schreib-, Tanz- und Bibliotherapie. Abschließend werden Aktivitäten der Selbsthilfe wie die Nutzung von Ratgeberliteratur und Selbsthilfe­gruppen im realen und virtuellen Setting thematisiert.

Der Band bietet somit Informationen und Hilfestellungen für alle Personen, die in der Behandlung und Beratung von Patienten tätig sind, sowie für Menschen, die generell an ihrer Gesundheit interessiert sind.

In ihrem neuen Herausgeberwerk „Selbstbehandlung und Selbstmedikation“ gibt Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg, Diplom-Psychologin und Leiterin des Instituts für Psychosomatik der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, einen Überblick über die einzelnen Formen der Selbstbehandlung verschiedener Patientengruppen. Eingegangen wird u.a. auf Indikationen bei unterschiedlichen Erkrankungen wie z.B. Kopfschmerzen, Suchterkrankungen, Zwangs- und Essstörungen.

Des Weiteren wird die Selbstbehandlung im Rahmen der sogenannten komplementär-alternativen Medizin thematisiert, der Einsatz von kreativen Verfahren wie Musik-, Schreib-, Tanz- und Bibliotherapie, die Beziehung von Ratgeberliteratur und Aktivitäten im Rahmen von Selbsthilfegruppen als weitere Themenfelder der Selbstbehandlung werden beschrieben.

Die ideale Literatur für alle, die Patienten behandeln und betreuen und sich für den Erhalt der Gesundheit interessieren. Entstanden ist das Buch in Zusammenarbeit mit Elmar Brähler und Hans-Wolfgang Hoefert.
Auf dem Kongress des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin wurde zum Buch am 24.3.2017 in Berlin ein Symposium gegeben.

Kontakt:
Leiterin des Instituts für Psychosomatik der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg
Psychologin und Psychoanalytikerin
Kontakt

Selbstbehandlung und Selbstmedikation
Herausgeber: Christiane Eichenberg, Elmar Brähler, Hans-Wolfgang Hoefert
Reihe: Organisation und Medizin – Band 19
ISBN: 9783801726881
1. Auflage 2017, 400 Seiten
https://www.hogrefe.de

MED | Das neue Institut für Psychosomatik

Am 01.12.2016 wurde an der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien ein neues Institut gegründet, das Institut für Psychosomatik

Psychosomatische Erkrankungen sind nicht nur weit verbreitet, sondern steigen in ihrer Prävalenz stetig an. Das Risiko, im Laufe seines Lebens an einer psychischen Störung zu erkranken, beträgt ca. 25-30%. Zudem stellen psychische Erkrankungen die häufigste Ursache für Frühpensionierung in Österreich dar. Gleichzeitig dominiert die psychopharmakologische Behandlung die Therapie, obwohl umfangreiche Evidenz zur Wirksamkeit psychotherapeutischer Maßnahmen bei einem breiten Spektrum psychischer Störungen vorliegt.

Das neu gegründete Institut für Psychosomatik macht sich zur Aufgabe, sowohl die Grundlagen- als auch die Anwendungsforschung im Bereich der Psychosomatik zu stärken. Das Institut weist sich u.a. durch seine enge Kooperation mit den Fakultäten für Psychologie und Psychotherapiewissenschaft aus im Sinne einer interdisziplinären psychosomatischen Forschung.

Das Institut für Psychosomatik erforscht psychosomatische Erkrankungen in allen medizinischen Fächern. Die ersten aktuellen Forschungsprojekte sind hierbei:

  1. Psychosomatik in der Kardiologie

Konkretes Projekt: Tako Tsubo in Kooperation mit dem Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der SFU, Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber.

  1. Psychotraumatologisch fundierte Psychosomatik

Die psychotraumatische Ätiologie psychosomatischer Erkrankungen sowie auch psychotraumatische Folgen (psycho-)somatischer Erkrankungen (z.B. nach Diagnosestellung schwerer Erkrankungen oder nach schweren Operationen) werden systematisch in einem Herausgeberwerk mit namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Psychotraumatologie und Psychosomatik zusammengestellt.

  1. E-(Mental)Health

Ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung wünscht sich die Integration moderner Medien in die Versorgung bei psychischen Erkrankungen. Das Institut für Psychosomatik greift diesen Trend auf und erforscht einerseits die Chancen des Einsatzes moderner Medien in der Versorgung psychosomatischer Patienten sowie andererseits die potenziell psychosomatischen Auswirkungen moderner Mediennutzung in verschiedenen Projekten (z.B. zum Nutzen von Serious Games in Prävention und Behandlung adipöser Kinder und Jugendlicher; Online-Versorgungsangebote für ältere Depressive mit häufig somatischen Komorbiditäten, Internetsucht).

Pressehinweise:

https://kurier.at/wissen/psychosomatik

Kontakt:

Leiterin des Instituts für Psychosomatik an der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg
Psychologin und Psychoanalytikerin
eichenberg@sfu.ac.at

Pro-Dekan Forschung der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. med. Kurt Huber
kurt.huber@med.sfu.ac.at

Das neue Universitätsgebäude wird die medizinische Fakultät der SFU beherbergen.

Informationen zum Baufortschritt unter: SFU Campus Prater – Bauprojekte

Spatenstich: SFU CAMPUS PRATER
Neues Universitätsgebäude am Freudplatz 3
Datum: 18 Oktober 2016
spatenstich-med_web-18-10-2016

Begrüßung:
-Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz, Rektor SFU
Grußworte:
-Dr. Gertrude Brinek, MA, Mitglied des Universitätsrates der SFU
-Univ. Prof. DDr. Christian Kratzik, Dekan der Medizinischen Fakultät der SFU
-Univ. Prof. Dr. Kurt Huber, Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der SFU
-Noah Scheer, Student & Studierendenvertreter der medizinischen Fakultät der SFU
-Architekt Dipl.-Ing. Harald Oissner

Das neue Universitätsgebäude wird die medizinische Fakultät der SFU mit aller erforderlichen Lehrinfrastruktur beherbergen.
Die Eröffnung des neuen Universitätsgebäudes der SFU am Freudplatz 3 ist 2018 geplant.

Architektur: Holzer Kobler Architekturen GmbH, Freimüller Söllinger Architektur ZT GmbH
Generalplanung: Werkstatt Grinzing WGA ZT GmbH

Das Rektorat der
Sigmund Freud PrivatUniversität
Freudplatz 1, 1020 Wien
Tel: +43 01 798 40 98 DW 600

Einladungstext Spatenstich (pdf)

Fotogalerie Spatenstich

Video Impressionen zum Spatenstich für das neue Universitätsgebäude der medizinischen Fakultät der SFU Wien  am 18.10.2016.

Fakultät MED / Yeah Buddy!

Buddy Me 4 SFU – Gemeinsam ins neue Studienjahr starten

Das Buddy-Programm „Buddy Me 4 SFU“  bietet neuen Studierenden die Zuteilung eines persönlichen Ansprechpartners an, der bei Fragen zur Universität oder im Studienalltag helfen kann.

Auch in der Medizinischen Fakultät haben sich viele interessierte und vorallem motivierte Studierende des 2. Jahrgangs bereit erklärt, die wichtige und verantwortungevolle Funktion eines Buddys im WS 2016 und SS 2017 zu übernehmen. Gerade bei inhaltlichen Fragen zum Studium, organisatorischen Angelegenheiten und dem Erfahrungsaustausch ist das Buddy-Programm ideal für Newcomer. Hierbei werden die Häufigkeiten und Art der Treffen individuell zwischen Buddy und Newcomer vereinbart.

Neben einigen Vorteilen, wie der Erhalt eines SFU-Teilnehmerzertifikat und Networking, ist der Aufbau von Freundschaften zwischen den Jahrgängen ein wichtiger Aspekt, den die SFU mit diesem Programm ermöglichen möchte.

 

 

Fakultät MED / Neuer Start, neues Gebäude!

Pünktlich vor Beginn des Wintersemesters 16/17 am 19. September 2016 begiebt sich die Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität in ein neues Gebäude.

Mit den vergrößerten Räumlichkeiten in der Kelsenstraße 2 in 1030 Wien wird der Grundstein für ein weiteres Wachstum unserer Fakultät geschaffen.

Wir freuen uns, das neue Gebäude mit 3 Etagen in der Nähe des Hauptbahnhofs für die nächsten Jahre gefunden zu haben. Die Kelsenstraße ist vor allem aufgrund ihrer guten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz bekannt.

Mit den modernen, aber vorallem größeren Räumlichkeiten werden mehr Möglichkeiten geschaffen, um unseren Studierenden den bestmöglichen Raum für Gruppenarbeiten, Seminaren und großen Vorlesungen zu bieten. Die Highlights des Gebäudes sind vor allem die 3 großen und hellen Hörsääle, in welchen zeitgleich Vorlesungen abgehalten werden  und wir unseren hohen Standard bei der Organisation und Planung auch weiterhin für Sie sicherstellen können.

Wir freuen uns, alle Studierenden recht herzlich am 19. September begrüßen zu können!

Medizinische Fakultät
Sigmund Freud Privatuniversität

SFU-Med-Kelsenstrasse