MED | Berufungsfeier Medizinische Fakultät am 22.4.2017

Anlässlich der Besetzung folgender Lehrstühle der Medizinischen Fakultät findet am 22. April 2017 um 11 Uhr  im Festsaal der Sigmund Freud Privatuniversität, Freudplatz 1, 1020 Wien, die diesjährige Berufungsfeier statt.

Wir besetzen folgende Lehrstühle:

  • Prof. Günther Bernert, Muskelerkrankungen
  • Prof. Martin Breitenseher, Muskuloskelettale Radiologie
  • Prof. René Fortelny, Allgemeinchirurgie
  • Prof. Ruth Fritsch-Stork, Rheumatologie
  • Prof. Martin Grassberger, Gerichtsmedizin
  • Prof. Thomas Grünberger, Hepato-biliäre und Pankreatische Chirurgie
    Prof. Michael Gschwantler, Hepatologie
  • Prof. Friedrich Herbst, Chirurgie des unteren Gastrointestinaltrakts
  • Prof. Sabine Krist, Medizinische Chemie
  • Prof. Katarzyna Krzyzanowska-Mittermayer, Endokrinologie und Stoffwechsel
  • Prof. Amir Kurtaran, Nuklearmedizin
  • Prof. Stephan Madersbacher, Andrologie und Allgemeine Urologie
  • Prof. Barbara Maier, Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Prof. Andrea Podczeck-Schweighofer, Herzinsuffizienz und Prävention
  • Prof. Armin Pycha, Urologie mit Schwerpunkt Uroonkologie und Kinderurologie
  • Prof. Klemens Rappersberger, Dermatologie und Dermato-Onkologie
  • Prof. Rudolf Roka, Chirurgie der Schilddrüse, Nebennieren und Akutchirurgie
  • Prof. Alexander Rokitansky, Kinder- und Jugendchirurgie
  • Prof. Harald Rosen, Chirurgische Onkologie
  • Prof. Marcus Säemann, Nephrologie
  • Prof. Camillo Sherif, Neurochirurgie
  • Prof. Heinz Strohmer, Reproduktionsmedizin
  • Prof. Thomas Weiss, Nichtinvasive und Experimentelle Kardiologie
  • Prof. Johannes Zacherl, Chirurgie des oberen Gastrointestinaltrakts
  • Prof. Christian Madl, Gastroenterologie

Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität
Kelsenstraße 2
1030 Wien

MED | Christiane Eichenberg et al.: Selbstbehandlung und Selbstmedikation

Neue Publikation: Selbstbehandlung und Selbstmedikation!

Herausgeber: Christiane Eichenberg, Elmar Brähler, Hans-Wolfgang Hoefert

Inhalt

Viele Menschen nutzen bestimmte Formen der Selbstbehandlung, sei es bei körperlichen oder psychischen Erkrankungen oder auch zur Prävention und Rehabilitation. Insbesondere wird dabei auf nicht verschreibungspflichtige Medikamente zurückgegriffen. Die Beiträge des vorliegenden Bandes setzen sich aus verschiedenen Blickwinkeln und unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Befunde mit diesem Thema auseinander.

Zunächst gibt der Band in mehreren Kapiteln einen Überblick über den allgemeinen Medikamentengebrauch bei verschiedenen Patientengruppen. Anschließend wird auf die Selbstbehandlung und Selbstmedikation bei verschiedenen Indikationen wie z.B. Kopfschmerzen, Suchterkrankungen, Zwangs- und Essstörungen eingegangen. Weitere Kapitel diskutieren die Selbstbehandlung im Rahmen der sogenannten komplementär-alternativen Medizin sowie den Einsatz von kreativen Verfahren wie Musik-, Schreib-, Tanz- und Bibliotherapie. Abschließend werden Aktivitäten der Selbsthilfe wie die Nutzung von Ratgeberliteratur und Selbsthilfe­gruppen im realen und virtuellen Setting thematisiert.

Der Band bietet somit Informationen und Hilfestellungen für alle Personen, die in der Behandlung und Beratung von Patienten tätig sind, sowie für Menschen, die generell an ihrer Gesundheit interessiert sind.

In ihrem neuen Herausgeberwerk „Selbstbehandlung und Selbstmedikation“ gibt Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg, Diplom-Psychologin und Leiterin des Instituts für Psychosomatik der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, einen Überblick über die einzelnen Formen der Selbstbehandlung verschiedener Patientengruppen. Eingegangen wird u.a. auf Indikationen bei unterschiedlichen Erkrankungen wie z.B. Kopfschmerzen, Suchterkrankungen, Zwangs- und Essstörungen.

Des Weiteren wird die Selbstbehandlung im Rahmen der sogenannten komplementär-alternativen Medizin thematisiert, der Einsatz von kreativen Verfahren wie Musik-, Schreib-, Tanz- und Bibliotherapie, die Beziehung von Ratgeberliteratur und Aktivitäten im Rahmen von Selbsthilfegruppen als weitere Themenfelder der Selbstbehandlung werden beschrieben.

Die ideale Literatur für alle, die Patienten behandeln und betreuen und sich für den Erhalt der Gesundheit interessieren. Entstanden ist das Buch in Zusammenarbeit mit Elmar Brähler und Hans-Wolfgang Hoefert.
Auf dem Kongress des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin wurde zum Buch am 24.3.2017 in Berlin ein Symposium gegeben.

Kontakt:
Leiterin des Instituts für Psychosomatik der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg
Psychologin und Psychoanalytikerin
Kontakt

Selbstbehandlung und Selbstmedikation
Herausgeber: Christiane Eichenberg, Elmar Brähler, Hans-Wolfgang Hoefert
Reihe: Organisation und Medizin – Band 19
ISBN: 9783801726881
1. Auflage 2017, 400 Seiten
https://www.hogrefe.de

MED | Veranstaltungsreihe des Instituts für Psychosomatik

Ab dem 15. März 2017 findet die neue Veranstaltungsreihe des Instituts für Psychosomatik im Festsaal der Sigmund Freud Privatuniversität statt.

Ort: Freudplatz 1, 1020 Wien, 1. Stock, Festsaal

Uhrzeit: 18-20 Uhr

Veranstaltungsleiterin: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg

Datum und Inhalte der jeweiligen Veranstaltung

15.03.2017
Dr. med. Georg Titscher, Psychosomatik in der Kardiologie
Facharzt für Innere Medizin (Kardiologie), Psychotherapeut und Arzt für Psychosomatische Medizin in eigener Praxis, Wien

11.05.2017
Univ.Doz. Dr. Jutta Fiegl, Kinderwunsch
Vizerektorin und Dekanin der Fakultät Psychotherapiewissenschaft der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

28.06. 2017
Univ.-Prof. Dr. med. Klemens Rappersberger, Psychosomatik der Haut
Vorstand der Abteilung für Dermatologie an der Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

06.09.2017
Ao.Univ.Prof. Dr. med. Martin Langer, Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe
Abteilung für Geburtshilfe der Universitätsklinik für Frauenheilkunde an der Medizinischen Universität Wien

19.10.2017
Univ.-Prof. Dr. med. Heinrich Resch, Psychosomatische Aspekte bei Knochenerkrankungen
Lehrstuhlinhaber für klinische Osteologie an der Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

14.12. 2017
Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg: E-Mental Health: Neue Medien in der Behandlung psychosomatischer Erkrankungen
Leiterin des Instituts für Psychosomatik an der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

170208 Infoblatt Download Veranstaltungsreihe Psychosomatik

Kontakt:

Leiterin des Instituts für Psychosomatik an der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg
Psychologin und Psychoanalytikerin
eichenberg@sfu.ac.at

Pro-Dekan Forschung der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. med. Kurt Huber
kurt.huber@med.sfu.ac.at

MED | Das neue Institut für Psychosomatik

Am 01.12.2016 wurde an der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien ein neues Institut gegründet, das Institut für Psychosomatik

Psychosomatische Erkrankungen sind nicht nur weit verbreitet, sondern steigen in ihrer Prävalenz stetig an. Das Risiko, im Laufe seines Lebens an einer psychischen Störung zu erkranken, beträgt ca. 25-30%. Zudem stellen psychische Erkrankungen die häufigste Ursache für Frühpensionierung in Österreich dar. Gleichzeitig dominiert die psychopharmakologische Behandlung die Therapie, obwohl umfangreiche Evidenz zur Wirksamkeit psychotherapeutischer Maßnahmen bei einem breiten Spektrum psychischer Störungen vorliegt.

Das neu gegründete Institut für Psychosomatik macht sich zur Aufgabe, sowohl die Grundlagen- als auch die Anwendungsforschung im Bereich der Psychosomatik zu stärken. Das Institut weist sich u.a. durch seine enge Kooperation mit den Fakultäten für Psychologie und Psychotherapiewissenschaft aus im Sinne einer interdisziplinären psychosomatischen Forschung.

Das Institut für Psychosomatik erforscht psychosomatische Erkrankungen in allen medizinischen Fächern. Die ersten aktuellen Forschungsprojekte sind hierbei:

  1. Psychosomatik in der Kardiologie

Konkretes Projekt: Tako Tsubo in Kooperation mit dem Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der SFU, Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber.

  1. Psychotraumatologisch fundierte Psychosomatik

Die psychotraumatische Ätiologie psychosomatischer Erkrankungen sowie auch psychotraumatische Folgen (psycho-)somatischer Erkrankungen (z.B. nach Diagnosestellung schwerer Erkrankungen oder nach schweren Operationen) werden systematisch in einem Herausgeberwerk mit namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Psychotraumatologie und Psychosomatik zusammengestellt.

  1. E-(Mental)Health

Ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung wünscht sich die Integration moderner Medien in die Versorgung bei psychischen Erkrankungen. Das Institut für Psychosomatik greift diesen Trend auf und erforscht einerseits die Chancen des Einsatzes moderner Medien in der Versorgung psychosomatischer Patienten sowie andererseits die potenziell psychosomatischen Auswirkungen moderner Mediennutzung in verschiedenen Projekten (z.B. zum Nutzen von Serious Games in Prävention und Behandlung adipöser Kinder und Jugendlicher; Online-Versorgungsangebote für ältere Depressive mit häufig somatischen Komorbiditäten, Internetsucht).

Pressehinweise:

https://kurier.at/wissen/psychosomatik

Kontakt:

Leiterin des Instituts für Psychosomatik an der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg
Psychologin und Psychoanalytikerin
eichenberg@sfu.ac.at

Pro-Dekan Forschung der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. med. Kurt Huber
kurt.huber@med.sfu.ac.at

Das neue Universitätsgebäude wird die medizinische Fakultät der SFU beherbergen.

Informationen zum Baufortschritt unter: SFU Campus Prater – Bauprojekte

Spatenstich: SFU CAMPUS PRATER
Neues Universitätsgebäude am Freudplatz 3
Datum: 18 Oktober 2016
spatenstich-med_web-18-10-2016

Begrüßung:
-Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz, Rektor SFU
Grußworte:
-Dr. Gertrude Brinek, MA, Mitglied des Universitätsrates der SFU
-Univ. Prof. DDr. Christian Kratzik, Dekan der Medizinischen Fakultät der SFU
-Univ. Prof. Dr. Kurt Huber, Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der SFU
-Noah Scheer, Student & Studierendenvertreter der medizinischen Fakultät der SFU
-Architekt Dipl.-Ing. Harald Oissner

Das neue Universitätsgebäude wird die medizinische Fakultät der SFU mit aller erforderlichen Lehrinfrastruktur beherbergen.
Die Eröffnung des neuen Universitätsgebäudes der SFU am Freudplatz 3 ist 2018 geplant.

Architektur: Holzer Kobler Architekturen GmbH, Freimüller Söllinger Architektur ZT GmbH
Generalplanung: Werkstatt Grinzing WGA ZT GmbH

Das Rektorat der
Sigmund Freud PrivatUniversität
Freudplatz 1, 1020 Wien
Tel: +43 01 798 40 98 DW 600

Einladungstext Spatenstich (pdf)

Fotogalerie Spatenstich

Video Impressionen zum Spatenstich für das neue Universitätsgebäude der medizinischen Fakultät der SFU Wien  am 18.10.2016.

Fakultät MED / Yeah Buddy!

Buddy Me 4 SFU – Gemeinsam ins neue Studienjahr starten

Das Buddy-Programm „Buddy Me 4 SFU“  bietet neuen Studierenden die Zuteilung eines persönlichen Ansprechpartners an, der bei Fragen zur Universität oder im Studienalltag helfen kann.

Auch in der Medizinischen Fakultät haben sich viele interessierte und vorallem motivierte Studierende des 2. Jahrgangs bereit erklärt, die wichtige und verantwortungevolle Funktion eines Buddys im WS 2016 und SS 2017 zu übernehmen. Gerade bei inhaltlichen Fragen zum Studium, organisatorischen Angelegenheiten und dem Erfahrungsaustausch ist das Buddy-Programm ideal für Newcomer. Hierbei werden die Häufigkeiten und Art der Treffen individuell zwischen Buddy und Newcomer vereinbart.

Neben einigen Vorteilen, wie der Erhalt eines SFU-Teilnehmerzertifikat und Networking, ist der Aufbau von Freundschaften zwischen den Jahrgängen ein wichtiger Aspekt, den die SFU mit diesem Programm ermöglichen möchte.

 

 

Fakultät MED / Neuer Start, neues Gebäude!

Pünktlich vor Beginn des Wintersemesters 16/17 am 19. September 2016 begiebt sich die Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität in ein neues Gebäude.

Mit den vergrößerten Räumlichkeiten in der Kelsenstraße 2 in 1030 Wien wird der Grundstein für ein weiteres Wachstum unserer Fakultät geschaffen.

Wir freuen uns, das neue Gebäude mit 3 Etagen in der Nähe des Hauptbahnhofs für die nächsten Jahre gefunden zu haben. Die Kelsenstraße ist vor allem aufgrund ihrer guten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz bekannt.

Mit den modernen, aber vorallem größeren Räumlichkeiten werden mehr Möglichkeiten geschaffen, um unseren Studierenden den bestmöglichen Raum für Gruppenarbeiten, Seminaren und großen Vorlesungen zu bieten. Die Highlights des Gebäudes sind vor allem die 3 großen und hellen Hörsääle, in welchen zeitgleich Vorlesungen abgehalten werden  und wir unseren hohen Standard bei der Organisation und Planung auch weiterhin für Sie sicherstellen können.

Wir freuen uns, alle Studierenden recht herzlich am 19. September begrüßen zu können!

Medizinische Fakultät
Sigmund Freud Privatuniversität

SFU-Med-Kelsenstrasse