NEU: Publikationsentwicklung 2015-2016 an der SFU

Im Studienjahr 2015/16 wurden insgesamt 217 wissenschaftliche Arbeiten publiziert, was einen Anstieg um knapp 81 Prozent gegenüber dem vorigen Studienjahr darstellt.

Dieser Anstieg ist durch die Beiträge in wissenschaftlichen Fachzeitschriften bestimmt (Abbildung 1).

Die nächste Graphik schlüsselt das Publikationsvolumen nach Fakultäten auf (Abbildung 2):

 

 

 

NOTICE: Advanced Studies Conference: Hospitality and Mental Health

Advanced Studies Conference: Hospitality and Mental Health

Institute for Social Aesthetics and Mental Health, Sigmund-Freud-University Vienna & Collaborating Centre for Values-based Practice, St. Catherine’s College, University of Oxford

Friday May 19th and Saturday May 20th 2017

Invitation:

The seminar is organised by the Institute for Social Aesthetics and Mental Health of the Sigmund-Freud-University Vienna and the Aesthetics in Mental Health Network of the Collaborating Centre for Values-Based Practice, St. Catherine’s College, University of Oxford.

Conference Place: Sigmund-Freud-University Vienna, Freudplatz 1, 1020 Vienna, Lecture Room 2002

Organisers: Michael Musalek, Martin Poltrum – Sigmund-Freud-University Vienna Helena Fox, Collaborating Centre for Values-Based Practice, St. Catherine’s College, University of Oxford

For Registration and Questions: Martin Poltrum, martin.poltrum@api.or.at phone: +43 88010 172

 

With Kind Regards,
Michael Musalek and Martin Poltrum

Univ. Prof. Dr. Michael Musalek
Univ. Doz. Dr. Martin Poltrum
Institut für Sozialästhetik und psychische Gesundheit
Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien

Download: Conference_Hospitality_Mental_Healths_Timetable (pdf)

Homepage: Institute for Social Aesthetics & Mental Health

 

SFU StudentInnen aus 83 Nationen

An der SFU studieren derzeit* StudentInnen aus folgenden 83 Nationen:

Afghanistan
Ägypten
Albanien
Armenien
Azerbaijan
Bolivien
Bosnien
Brasilien
Bulgarien
China
Dänemark
Deutschland
Estland
Finnland
Frankreich
Georgien
Griechenland
Großbritannien
Guatemala
Indien
Irak
Iran
Irland
Israel
Italien
Jamaika
Japan
Jordanien
Kamerun
Kanada
Kasachstan
Kenia
Kirgisistan
Komoren
Kosova
Kroatien
Lettland
Libanon
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Madagaskar
Malawi
Marokko
Mazedonien
Mexiko
Moldawien
Montenegro
Namibia
Neuseeland
Nigeria
Norwegen
Österreich
Pakistan
Peru
Polen
Portugal
Rumänien
Russland
Sambia
Saudi-Arabien
Schweden
Schweiz
Serbien
Singapur
Slowakei
Slowenien
Spanien
Surinam
Südafrika
Südkorea
Syrien
Taiwan
Thailand
Tschechische Republik
Tunesien
Türkei
Ukraine
Ungarn
USA
VAE
Venezuela
Weißrussland

* SFU April 2017

MED | Christiane Eichenberg et al.: Selbstbehandlung und Selbstmedikation

Neue Publikation: Selbstbehandlung und Selbstmedikation!

Herausgeber: Christiane Eichenberg, Elmar Brähler, Hans-Wolfgang Hoefert

Inhalt

Viele Menschen nutzen bestimmte Formen der Selbstbehandlung, sei es bei körperlichen oder psychischen Erkrankungen oder auch zur Prävention und Rehabilitation. Insbesondere wird dabei auf nicht verschreibungspflichtige Medikamente zurückgegriffen. Die Beiträge des vorliegenden Bandes setzen sich aus verschiedenen Blickwinkeln und unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Befunde mit diesem Thema auseinander.

Zunächst gibt der Band in mehreren Kapiteln einen Überblick über den allgemeinen Medikamentengebrauch bei verschiedenen Patientengruppen. Anschließend wird auf die Selbstbehandlung und Selbstmedikation bei verschiedenen Indikationen wie z.B. Kopfschmerzen, Suchterkrankungen, Zwangs- und Essstörungen eingegangen. Weitere Kapitel diskutieren die Selbstbehandlung im Rahmen der sogenannten komplementär-alternativen Medizin sowie den Einsatz von kreativen Verfahren wie Musik-, Schreib-, Tanz- und Bibliotherapie. Abschließend werden Aktivitäten der Selbsthilfe wie die Nutzung von Ratgeberliteratur und Selbsthilfe­gruppen im realen und virtuellen Setting thematisiert.

Der Band bietet somit Informationen und Hilfestellungen für alle Personen, die in der Behandlung und Beratung von Patienten tätig sind, sowie für Menschen, die generell an ihrer Gesundheit interessiert sind.

In ihrem neuen Herausgeberwerk „Selbstbehandlung und Selbstmedikation“ gibt Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg, Diplom-Psychologin und Leiterin des Instituts für Psychosomatik der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, einen Überblick über die einzelnen Formen der Selbstbehandlung verschiedener Patientengruppen. Eingegangen wird u.a. auf Indikationen bei unterschiedlichen Erkrankungen wie z.B. Kopfschmerzen, Suchterkrankungen, Zwangs- und Essstörungen.

Des Weiteren wird die Selbstbehandlung im Rahmen der sogenannten komplementär-alternativen Medizin thematisiert, der Einsatz von kreativen Verfahren wie Musik-, Schreib-, Tanz- und Bibliotherapie, die Beziehung von Ratgeberliteratur und Aktivitäten im Rahmen von Selbsthilfegruppen als weitere Themenfelder der Selbstbehandlung werden beschrieben.

Die ideale Literatur für alle, die Patienten behandeln und betreuen und sich für den Erhalt der Gesundheit interessieren. Entstanden ist das Buch in Zusammenarbeit mit Elmar Brähler und Hans-Wolfgang Hoefert.
Auf dem Kongress des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin wurde zum Buch am 24.3.2017 in Berlin ein Symposium gegeben.

Kontakt:
Leiterin des Instituts für Psychosomatik der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg
Psychologin und Psychoanalytikerin
Kontakt

Selbstbehandlung und Selbstmedikation
Herausgeber: Christiane Eichenberg, Elmar Brähler, Hans-Wolfgang Hoefert
Reihe: Organisation und Medizin – Band 19
ISBN: 9783801726881
1. Auflage 2017, 400 Seiten
https://www.hogrefe.de

Kunsttherapie | Graduierungsfeier 10.03.2017

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurden den AbsolventInnen des Universitätslehrgangs Kunsttherapie im Festsaal der Sigmund Freud Privatuniversität die Graduierungsrollen überreicht.

Der Festakt erfolgte mit musikalischer Begleitung von der Band Mallinger Trio in Anwesenheit von Rektor Univ.-Prof. Dr. Pritz, , Vizerektorin Univ.-Doz. Dr. Jutta Fiegl und Lehrgangsleiter Prof. Dr. Karl-Heinz Menzen.
Im Anschluss wurde in festlicher Stimmung mit Familien und Freunden angestoßen.

Die Sigmund Freud Privatuniversität gratuliert den StudentInnen herzlich zu Ihrem Erfolg!

FOTOS:

Graduierungsfeier Kunsttherapie 10.03.2017 – Fotogalerie

PTW | Die Methode „Verhaltenstherapie“ als Ausbildungseinrichtung anerkannt!

Wir freuen uns folgende Bekanntmachung zu veröffentlichen:

Das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen gibt bekannt, dass die Sigmund  Freud Privat Universität Wien mit der methodenspezifischen Ausrichtung „Verhaltenstherapie“ als Ausbildungseinrichtung für das psychotherapeutische Fachspezifikum anerkannt worden ist.

Die genannte psychotherapeutische Ausbildungseinrichtung ist unter der Anschrift
Sigmund Freudplatz 1, 1020 Wien, zu erreichen.

Download: Bundesministerium_Gesundheit_Verhaltenstherapie (pdf)

 

Kontakt Fakultät für Psychotherapiewissenschaft

PSY | Felicitas Auersperg: Das merkwürdige Verhalten von Schimpansen in Kinderkleidung

Neue Publikation von Felicitas Auersperg:
„Das merkwürdige Verhalten von Schimpansen in Kinderkleidung“
und andere sozialpsychologische Experimente

Sozialpsychologen sind findige Leute.
Um die Dynamiken beim Aufeinandertreffen von Menschen zu untersuchen, verfallen sie oft auf ausgesprochen originelle Versuchsanordnungen: Sie regen Männer und Frauen dazu an, auf Hängebrücken zu flirten, sie schleusen Gesunde in psychiatrische Einrichtungen ein oder sie mischen sich unter Sektenmitglieder, die auf den Weltuntergang warten. Bisweilen ziehen sie sogar ein Kleinkind in der Gesellschaft eines gleichaltrigen Schimpansenjungen auf, wie im Titel angekündigt.

Felicitas Auersperg, Psychologin an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, nimmt diese und viele andere Experimente unter die Lupe und befasst sich mit deren Nutzen für das Alltagsleben. Neben bekannten Untersuchungen, wie dem Milgram-Experiment, werden auch beinahe vergessene psychologische Forschungsleistungen beleuchtet, die ebenso aufschlussreich sind.
Spannend und unterhaltsam zu lesen, bieten die Experimente neben einem humorvollen Einblick in die psychologische Forschung auch wertvolle Anregungen, um die Erkenntnisse für alltägliche Probleme zu nützen.

– Warum könnte der Besuch eines Horrorfilms oder die Teilnahme an einer Rafting-Tour eine abgeflaute Partnerschaft beleben?

– Wie lassen sich erhitzte Gemüter nach einem Streit einander wieder näherbringen?

– Aus welchem Grund fällt es schlechten Schülern so schwer, ihren Ruf zu verbessern?

– Warum folgt gut gemeinten Ratschlägen häufig genau das entgegengesetzte Verhalten?


Hardcover mit Schutzumschlag
192 Seiten, Format 13,5 x 21,5
1. Auflage, Orac
ISBN: 978-3-7015-0594-4
Bestellen

Felicitas Auersperg
Felicitas Auersperg

geboren 1989 in Wien, Studium der Psychologie an der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien, Master-Abschluss 2013.
Danach Mitarbeit an zahlreichen wissenschaftlichen Projekten und Lehrauftrag an der MedUni Wien,
derzeit Universitätsassistentin an der Psychologischen Fakultät der Sigmund-Freud-Privatuniversität.

 

Pressemeldungen:

Magazin Wienlive (pdf)

Vormagazin (pdf)

NEWS | SFU Summer School Programme 2017 is online!

Sigmund Freud University – SUMMER SCHOOL 2017
03.07 – 21.07.2017

Intensive Basics in Psychotherapy Science

As every year when it becomes summer, the Sigmund Freud University opens its door for interested students from all over the world and presents a blend of its strength in psychotherapy science. Psychotherapy science is a worldwide unique and pioneering study programme; its curriculum is designed according to the Austrian psychotherapy law and allows graduates to work as a psychotherapist. There is a crucial difference between psychotherapy science and psychology (even with counselling psychology): Psychotherapy science is based on the first and second person approach to the human soul, as in difference to psychology that is based on the third person perspective that is said to be ‘scientific’. Psychotherapy science reunites, thus, hermeneutical with clinical knowledge and lays an emphasis on self-awareness and empathy.

…more about Summer School – Psychotherapy-Science-in the English-Programme

MED | Veranstaltungsreihe des Instituts für Psychosomatik

Ab dem 15. März 2017 findet die neue Veranstaltungsreihe des Instituts für Psychosomatik im Festsaal der Sigmund Freud Privatuniversität statt.

Ort: Freudplatz 1, 1020 Wien, 1. Stock, Festsaal

Uhrzeit: 18-20 Uhr

Veranstaltungsleiterin: Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg

Datum und Inhalte der jeweiligen Veranstaltung

15.03.2017
Dr. med. Georg Titscher, Psychosomatik in der Kardiologie
Facharzt für Innere Medizin (Kardiologie), Psychotherapeut und Arzt für Psychosomatische Medizin in eigener Praxis, Wien

11.05.2017
Univ.Doz. Dr. Jutta Fiegl, Kinderwunsch
Vizerektorin und Dekanin der Fakultät Psychotherapiewissenschaft der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

28.06. 2017
Univ.-Prof. Dr. med. Klemens Rappersberger, Psychosomatik der Haut
Vorstand der Abteilung für Dermatologie an der Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

06.09.2017
Ao.Univ.Prof. Dr. med. Martin Langer, Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe
Abteilung für Geburtshilfe der Universitätsklinik für Frauenheilkunde an der Medizinischen Universität Wien

19.10.2017
Univ.-Prof. Dr. med. Heinrich Resch, Psychosomatische Aspekte bei Knochenerkrankungen
Lehrstuhlinhaber für klinische Osteologie an der Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

14.12. 2017
Univ.-Prof. Dr. Christiane Eichenberg: E-Mental Health: Neue Medien in der Behandlung psychosomatischer Erkrankungen
Leiterin des Instituts für Psychosomatik an der Medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

170208 Infoblatt Download Veranstaltungsreihe Psychosomatik

Kontakt:

Leiterin des Instituts für Psychosomatik an der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg
Psychologin und Psychoanalytikerin
eichenberg@sfu.ac.at

Pro-Dekan Forschung der Medizinischen Fakultät der SFU:
Univ.-Prof. Dr. med. Kurt Huber
kurt.huber@med.sfu.ac.at

PTW | Verleihung der Honorarprofessur Psychotherapiewissenschaft an Dr. Heiner Bartuska

Die Sigmund Freud PrivatUniversität freut sich die Verleihung der Honorarprofessur im Bereich Psychotherapiewissenschaft an Dr. Heiner Bartuska bekanntzugeben.

Wann: Mittwoch, 21. Dezember 2016, um 17.00 Uhr
Wo:  Sigmund Freud PrivatUniversität, Freudplatz 1, 1020 Wien, Raum 2002/2. OG

Programm:

17.00               Begrüßung: Univ.-Doz. Dr. Jutta Fiegl, Vizerektorin, Dekanin der Fakultät für Psychotherapiewissenschaft
17.10               Laudatio: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Pritz, Rektor
17.30               Vortrag: Dr. Heiner Bartuska:  Psychotherapie in Österreich 1971 und 2016,  eine Entwicklung.
18.00               Sekt und Buffet

das Rektorat der
Sigmund Freud PrivatUniversität
Freudplatz 1, 6. OG/Zi 6008
1020 Wien
Tel.:  +43 1 798 40 98 DW 600
Fax:  +43 1 798 40 98 DW 900
E-Mail: rektorat@sfu.ac.at