PSY | Felicitas Auersperg: Das merkwürdige Verhalten von Schimpansen in Kinderkleidung

Neue Publikation von Felicitas Auersperg:
„Das merkwürdige Verhalten von Schimpansen in Kinderkleidung“
und andere sozialpsychologische Experimente

Sozialpsychologen sind findige Leute.
Um die Dynamiken beim Aufeinandertreffen von Menschen zu untersuchen, verfallen sie oft auf ausgesprochen originelle Versuchsanordnungen: Sie regen Männer und Frauen dazu an, auf Hängebrücken zu flirten, sie schleusen Gesunde in psychiatrische Einrichtungen ein oder sie mischen sich unter Sektenmitglieder, die auf den Weltuntergang warten. Bisweilen ziehen sie sogar ein Kleinkind in der Gesellschaft eines gleichaltrigen Schimpansenjungen auf, wie im Titel angekündigt.

Felicitas Auersperg, Psychologin an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, nimmt diese und viele andere Experimente unter die Lupe und befasst sich mit deren Nutzen für das Alltagsleben. Neben bekannten Untersuchungen, wie dem Milgram-Experiment, werden auch beinahe vergessene psychologische Forschungsleistungen beleuchtet, die ebenso aufschlussreich sind.
Spannend und unterhaltsam zu lesen, bieten die Experimente neben einem humorvollen Einblick in die psychologische Forschung auch wertvolle Anregungen, um die Erkenntnisse für alltägliche Probleme zu nützen.

– Warum könnte der Besuch eines Horrorfilms oder die Teilnahme an einer Rafting-Tour eine abgeflaute Partnerschaft beleben?

– Wie lassen sich erhitzte Gemüter nach einem Streit einander wieder näherbringen?

– Aus welchem Grund fällt es schlechten Schülern so schwer, ihren Ruf zu verbessern?

– Warum folgt gut gemeinten Ratschlägen häufig genau das entgegengesetzte Verhalten?


Hardcover mit Schutzumschlag
192 Seiten, Format 13,5 x 21,5
1. Auflage, Orac
ISBN: 978-3-7015-0594-4
Bestellen

Felicitas Auersperg
Felicitas Auersperg

geboren 1989 in Wien, Studium der Psychologie an der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien, Master-Abschluss 2013.
Danach Mitarbeit an zahlreichen wissenschaftlichen Projekten und Lehrauftrag an der MedUni Wien,
derzeit Universitätsassistentin an der Psychologischen Fakultät der Sigmund-Freud-Privatuniversität.

 

Pressemeldungen:

Magazin Wienlive (pdf)

Vormagazin (pdf)

PSY | Der Mensch ist mehr als sein Gehirn – Interview zum Thema Hirnforschung und Psychologie

Prof. Gerhard Benetka spricht mit den Salzburger Nachrichten zum Thema Hirnforschung und Psychologie:

„Der Mensch ist mehr als sein Gehirn“

Die Hirnforschung hat die Psychologie beeinflusst. Psychische Vorgänge wie Liebe werden als bloße
Naturvorgänge betrachtet, die – losgelöst aus ihrem kulturellen Zusammenhang – ohne Sinn und Bedeutung sind.

Salzburger Nachrichten
SAMSTAG, 17. DEZEMBER 2016
WISSEN / GESUNDHEIT Seite 27

Der Mensch ist mehr als sein Gehirn (pdf)

 

Neuerscheinung 2016:


Hans Werbik, Gerhard Benetka
Kritik der Neuropsychologie
Eine Streitschrift

Buchreihe: Diskurse der Psychologie
Verlag: Psychosozial-Verlag
124 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm
Erschienen im August 2016
ISBN-13: 978-3-8379-2563-0, Bestell-Nr.: 2563
Web: www.psychosozial-verlag.de/

 

Fakultät für Psychologie
Sigmund Freud PrivatUniversität
Freudplatz 1
A-1020 Wien

PSY | Forschungsprojekt: „Generation In- Between“ – Besatzungskinder und Besatzungsenkel in Österreich und Deutschland

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Deutschland und in Österreich mindestens 450.000 Kinder von alliierten Soldaten und einheimischen Frauen geboren. Diese Besatzungskinder wurden von ihrem gesellschaftlichen Umfeld stigmatisiert und diskriminiert. Ihre Großeltern und ihre Mütter bürdeten ihnen zudem alle familiäre und soziale Schuld auf, sie sollten stellvertretend Sühne leisten.

Die Besatzungskinder vermochten diese Bürde nicht zu tragen. Sie gaben die Last bewusst und unbewusst an ihre Kinder weiter, an die Besatzungsenkel, die sich heute auf den gesellschaftlichen Kommandohöhen befinden. 70 Jahre nach Kriegsende steht diese vierte Generation nunmehr vor der gleichwohl späten wie fundamentalen Aufgabe, die Folgen des Krieges und der Besatzung zu bewältigen: Wie ist es um die Europeanness der Enkel bestellt? Werden sie endlich den Krieg in den Seelen beenden können? Oder werden sie womöglich sogar die einstigen Demarkationslinien wieder in ihren Herzen und Köpfen aufrichten?

Kooperationspartner:

In diesem Forschungsprojekt arbeiten Psychologen und Geschichtswissenschaftler zusammen.

 

Leitung:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries
Franz Vranitzky Chair for European Studies, Professor für Psychologische und historische Anthropologie an der Sigmund Freud Privat Universität

Kooperationspartnerin:

Prof. Dr. Silke Satjukow
Institut für Geschichte, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Doktorandinnen im Projekt:

Felicitas Auersperg M.A.
Sigmund Freud Privat Universität

Sophie Hubbe, M.A.
Institut für Geschichte, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 

Dieses Projekt wird durch den Jubiläumsfonds der österreichischen Nationalbank finanziert.

 

 

Neuerscheinung 2015:

Silke Satjukow und Rainer Gries:
„Bankerte!“ Besatzungskinder in Deutschland nach 1945
Campus Verlag Frankfurt am Main/New York
www.campus.de/buecher-campus-verlag

PSY | Graduierungsfeier 09.12.2016

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurden den Bachelor- und MasterabsolventInnen der Fakultät Psychologie im Festsaal der Sigmund Freud Privatuniversität die Graduierungsrollen überreicht.

Der Festakt erfolgte mit musikalischer Begleitung in Anwesenheit von Rektor Univ.-Prof. Dr. Pritz, Dekan der Fakultät Psychologie Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka, Vizerektorin Univ.-Doz. Dr. Jutta Fiegl und Vizerektor Lehre MMag. Dr. Stefan Hampl.
Im Anschluss wurde in festlicher Stimmung mit Familien und Freunden angestoßen.

Die Sigmund Freud Privatuniversität gratuliert den StudentInnen herzlich zu Ihrem Erfolg!

FOTOS:

Graduierungsfeier Bachelor am 09.12.2016 – Fotogalerie

Graduierungsfeier Master am 09.12.2016 – Fotogalerie