Achtung: Termin auf Jänner 2022 verschoben. Der genaue Ersatztermin wird zeitnah bekannt gegeben. 

Zur Vorgeschichte der audio-visuellen Sequenzanalyse
Anmerkungen zur Begriffsgeschichte von „communication“ in den USA von den 1930er bis zu den 1960er Jahren

Wer: Vortrag von Prof. Dr. Clemens Knobloch und Dr. James McElvenny
Wann: 24.11.2021, 17.00 – 19.00 Uhr
Wo: SFU Wien, Freudplatz 1, 1020 Wien, Raum 1001. Eintritt frei (Einladung)

Das Projekt, von dem wir hier berichten wollen, zerfällt in einige repräsentative Themenstränge, die dadurch zusammengehalten werden, dass sie alle zur Vorgeschichte der modernen Kommunikationswissenschaften gehören, die (extrem vielstimmig und interdisziplinär) in den 20 oder 30 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA entstand. Dazu gehören:

  • Die frühe Radio- und Filmarbeit im Wiener Bühler-Institut (nebst ihren beträchtlichen Nachwirkungen im US-Exil, für die hier die Namen Käthe Wolf und René Spitz stehen mögen);
  • Der Komplex der „Natural History of an Interview“ (NHI): ein nachgerade mythisches Großprojekt, angelegt um die höchst detaillierte Mikroanalyse und Transkription eines einzigen psychiatrisches Interviews, das Gregory Bateson mit „Doris“ geführt und aufgezeichnet hat. Am NHI-Projekt waren im Laufe von mehr als einem Jahrzehnt zahlreiche prominente Forscher und Forscherinnen beteiligt: neben Gregory Bateson und Margret Mead auch Charles Hockett, Ray Birdwhistell (kinesics), Frieda Fromm-Reichmann, Norman McQuown und etliche mehr.
  • Der Kreis um die gestaltpsychologisch geprägten Forscher wie Kurt Lewin und Fritz Heider. Beide haben auf ihre Art „Filmarbeit“ gemacht, Lewin vor allem zur Dokumentation und Analyse von kindlichem Verhalten, und Heider über die bekannte Studie (Heider & Simmel 1944) über „apparent behavior“, in der es (ähnlich wie bei Michotte) um die interpretative Agentivierung bewegter geometrischer Figuren durch Versuchspersonen geht.

Univ.-Prof. Dr. em. Clemens Knobloch, Universität (GH) Siegen, Schwerpunkte: Geschichte der Sprachwissenschaft, Öffentliche und politische Kommunikation, Sprachpsychologie und Spracherwerb

Dr. James McElvenny, wiss. Mitarbeiter Universität (GH) Siegen im SFB „Medien der Kooperation“, Schwerpunkte: Geschichte der Modernen Linguistik, Wissenschaftsgeschichte.