Ass.-Prof. MMag. Dr. Stefan Hampl

FakultätPsychologie
OrtWien
Raum5014
Stockwerk5
E-Mailstefan.hampl@sfu.ac.at
Webhttps://psychologie.sfu.ac.at/de/
Telefon01/7984098-530
Sprechstunden.V.
AufgabenbereichVizedekan der Fakultät für Psychologie/Vizerektor Lehre
DownloadsCV (pdf)

Publikationen

» Carré, D., Valsiner, J., & Hampl, S. (Hrsg.). (2017). Representing Development:
Social construction of models of change (Bd. 10). London and New York: Routledge.

» Eichenberg, C., & Hampl, S. (2017). „Altern auf dem Egotrip“. Interpretation des Spielfilms „Giulias Verschwinden“ von Christoph Schaub. In B. Strauß & S. Philipp (Hrsg.), Wilde Erdberren auf Wolke 9 (S. n.p.). Berlin und Heidelberg: Springer Verlag.

» Hampl, S., Carré, D., & Valsiner, J. (2017). Going Backwards to Move Forward: Understanding the shortcomings of Developmental Science. In J. Valsiner, D. Carré, & S. Hampl (Hrsg.), Representing Development: Social construction of models of change (S. 1-8). London and New York: Routledge.

» Hampl, S. (2016, erscheint). F*ck the therapist! Eine komparative Videointerpretation von Basic Instinct I und II. In M. Poltrum, B. Rieken, & A. Pritz (Hrsg.), Der Psychotherapeut im Spielfilm. Berlin und Heidelberg: Springer Verlag.

» Hampl, S., & Mihalits, D. (2016, erscheint). Russian revival of the St. George myth and its imagery. A study based on reconstructive picture interpretation and psychoanalysis. In B. Wagoner, I. Bresco, & S. H. Awad (Hrsg.), The Psychology of Imagination: Social and Cultural Perspectives. Charlotte; Scottsdale: Information Age Publishing.

» Hampl, S. (2016, erscheint). Videoanalysen von Fernsehshows und Musikvideos. Ausgewählte Fallbeispiele zur Dokumentarischen Methode. Leverkusen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.

» Hampl, S. (2016). EU-Ropa Regina: Die Bildpolitik der neuen Euro-Banknoten. In Der schöne Schein. Symbolik und Ästhetik von Banknoten (S. 189–220). Regenstauf: Gietl Verlag.

» Hampl, S. (2014a). Zur Rekonstruktion der Montage. Die Interpretation von Musikvideos nach der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, A. Baltruschat, B. Fritzsche, & M. Wagner-Willi (Hrsg.), Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis.

» Hampl, S. (2014b). Shifts in Picturing a Love Song. The Case of a Turkish Music Video Being Re-Shot for the International Market. In A. Jörchel & G. Benetka (Hrsg.), Biographical Ruptures and Their Repair. Cultural Transitions in Development.

» Hampl, S. (2014c). Videotranskription. In R. Bohnsack, A. Baltruschat, B. Fritzsche, & M. Wagner-Willi (Hrsg.), Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis.

» Hampl, S. (2013). Die Videointerpretation von Fernsehshows und Musikvideos. Ausgewählte Fallbeispiele zur methodologischen Erweiterung der dokumentarischen Methode. (unveröff. Dissertation). Universität Wien.

» Baltruschat, A., & Hampl, S. (2013). Das Bild im Film - der Film im Bild. Zur Interpretation von Filmen nach der dokumentarischen Methode. In P. Loos, A.-M. Nohl, A. Przyborski, & B. Schäffer (Hrsg.), Dokumentarische Methode. Grundlagen - Entwicklungen - Anwendungen. (S. 243–267). Leverkusen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.

» Hampl, S. (2012). Erkenntnis in Bildern. Medienpsychologische Überlegungen zur Bildinterpretation nach der dokumentarischen Methode. (unveröffentlichtes Manuskript).

» Hampl, S. (2010). Videos interpretieren und darstellen. Die dokumentarische Methode. In F. Corsten, M. Krug, & C. Moritz (Hrsg.), Videographie praktizieren. Herangehensweisen,
Möglichkeiten und Grenzen (S. 53–88). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

» Hametner K., Hampl S., Joerchel A. C. & Wrbouschek M. (2009). Introduction to the Special Issue on Cultural Psychology and Qualitative Social Research in Vienna. In: Psychology and Society, Februar, 2009.

» Hampl, S. (2008). MoviScript - Software zur Videotranskription. Computerprogramm. Abgerufen von www.moviscript.net

» Hampl S., Payrhuber A., Przyborski A., Vitouch P. (2006). Marktforschung österreichische Klassenlotterie. Eine empirische Untersuchung auf der Basis von Stammkunden, unsteten Kunden, Probierkunden und Nicht-Kunden. Unveröff. Projektbericht. Wien

» Hampl, S. (2006, Jänner). „Istanbul Total“. Die mediale Artikulation eines transnationalen Kultur‐ und Erfahrungsraumes. Dokumentarische Methode/Videointerpretation, Video bzw. Video‐Transkription. Vortrag beim 9. Bundesweiten ZBBS‐Workshop zur Qualitativen Bildungs‐ und Sozialforschung, Otto‐von‐Guericke‐Universität Magdeburg.

» Hampl S. (2005). Exemplarische Videotranskription von „Istanbul Total“ in Partiturschreibweise. Videotranskript, Interpretationsvorlage und Vortrag im Rahmen der Forschungswerkstatt für qualitative Methoden (WS 2005/06). Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien

» Hampl S. (2003). Management braucht Intuition. Die Notwendigkeit eines neuen Denkstils in der Führungsforschung - eine neurowissenschaftliche Begründung. Diplomarbeit

Über

Stefan Hampl ist Vizerektor für Lehre sowie Vizedekan der Fakultät für Psychologie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Er studierte Handelswissenschaften (Wirtschaftsuniversität Wien) und Psychologie (Universität Wien). Promotion im Bereich Kultur- und Medienpsychologie; Lehrtätigkeit an der Universität Wien, Sigmund Freud PrivatUniversität und der Ferdinand Porsche FernFH; Reviewer von Culture & Psychology; Mitentwickler der Dokumentarischen Methode; Autor einschlägiger Texte zu Qualitativen Methoden, TV-Shows, Fernsehserien und Filmen sowie zur Bildpolitik der Eurobanknoten. Aktuelles Forschungsprojekt: Das kulturelle Erbe von Wilhelm Reich in der Ukraine und Rumänien (Galizien & Bukowina) www.wilhelmrei.ch
Schwerpunkt der Lehre: Kultur- und Medienpsychologie, Qualitative Methoden, partizipative Forschung

SFU Publikationsdatenbank: Stefan Hampl | Publikationen mit SFU-Affiliation ab 2010
SFU Forschungsprojektdatenbank: Stefan Hampl | Forschungsprojekte

Ass.-Prof. MMag. Dr. Stefan Hampl