Sehr geehrte Studierende! Verehrte Kolleginnen und Kollegen!

Das an der Sigmund Freud PrivatUniversität angesiedelte „Institut für transkulturelle und historische Forschung“ beschäftigt sich mit inter- und transkulturellen sowie postkolonialen Fragestellungen, mit mentalitätsgeschichtlichen, kulturwissenschaftlichen und philosophischen Grundlagen der Psychotherapiewissenschaft und der Geschichte der Psychotherapie.

Drei Mal im Semester findet ein Jour fixe statt, der ein Diskussionsforum für Gastvorträge, SFU-Projekte und studentische Forschung bieten soll. Der Jour fixe wendet sich an alle Interessierte, externe Besucherinnen und Besucher sind ausdrücklich willkommen. Die Veranstaltungen finden bei freiem Eintritt statt.

Zum ersten Jour fixe Termin im Wintersemester wird Prof. Dagmar Herzog einen Vortrag in englischer Sprache zur Entwicklung der Psychoanalyse in den USA nach dem Zweiten Weltkrieg halten. Lecture in English!

“How Psychoanalysis Got Sexually Conservative: The ‘Jewish Science’ Crosses the Atlantic”

In no other time and place was Freudian psychoanalysis more successful than in the first two Cold War decades in the US. This was also a time and place when psychoanalysis was intensely conservative – especially sexually conservative. In this lecture, Dagmar Herzog shows that the florid misogyny and homophobia were not merely products of generalized Cold War trends, but rather a side-effect of widely broadcast battles over the relationship between religion and psychoanalysis, as the “Jewish science” of psychoanalysis underwent a process of “Christianization” in the postwar US. In addition, tracing the arc from Karen Horney’s Neurotic Personality of Our Time to Alfred Kinsey’s Sexual Behavior in the Human Male, the lecture will explore how complex processes of de- and resexualization and profound ambivalence about the status and meaning of the concept of “libido” were at the heart of a succession of fierce rivalries that helped determine the directions taken by American Freudians – with consequences for the fate of Freudianism as a whole.

Termin: Freitag, 19. Oktober 2018, 18:30 Uhr
Ort: SFU Freudplatz 1, 1020 Wien | Festsaal

»» Eintritt frei, externe BesucherInnen herzlich willkommen.
»» Für Studierende der PTW ist die Teilnahme als Forschungspunkt oder Window of Opportunity anrechenbar.

Auf Ihre Teilnahme freuen sich,

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für transkulturelle und historische Forschung
Fakultät Psychotherapiewissenschaft
Sigmund Freud PrivatUniversität


Zur Person:

Dagmar Herzog is Distinguished Professor of History and Daniel Rose Faculty Scholar at the Graduate Center of The City University of New York. Her books include: Sex After Fascism: Memory & Morality in Twentieth Century Germany (in German: Die Politisierung der Lust: Sexualität in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts); Cold War Freud: Psychoanalysis in an Age of Catastrophes; Unlearning Eugenics: Sexuality, Reproduction, and Disability in Post-Nazi Europe; and (forthcoming with Wallstein) Lust und Verwundbarkeit: Zur Zeitgeschichte der Sexualität in Europa und den USA.