Bachelor, Master, PhD, berufsbegleitende Lehrgänge:
Studieren mit Freud(e) in Wien!

Die Studienprogramme der Sigmund Freud PrivatUniversität (SFU) sind strukturell an die Nachfrage nach Studieren in Wien angepasst und werden im Bachelor-Master-(PhD)-System geführt. Neben der akademischen Bildung spielt die Berufsorientierung schon im Bachelor eine wichtige Rolle und wird im Master weiter vertieft. Spezifische Erweiterung des Wissens und der Kompetenzen ist als berufsbegleitendes Studieren in den verschiedenen Universitätslehrgängen möglich. Mit diesem breit gefächerten Angebot trägt die SFU so maßgeblich zur Positionierung Wiens als Universitätsstadt bei. Die englischsprachigen Programme ziehen viele internationale Studierende an, die in der Stadt Sigmund Freuds Psychologie oder Psychotherapie studieren wollen (obwohl ja die Studienrichtung genau genommen „Psychotherapiewissenschaft“ heißt), und Human- und Zahnmedizin sowie Rechtswissenschaften ergänzen die Bandbreite der SFU als Schwerpunktuniversität.

Der Weg zur größten Privatuniversität Österreichs

Mit dem Privatuniversitätsgesetzes 1999 wurde es erstmals in Österreich auch privaten Trägern möglich, Universitäten zu gründen. Voraussetzung ist ein strenges Akkreditierungsverfahren, das ausschließlich von ausländischen Gutachter*innen durchzuführen ist und häufiger erneuert werden muss, als dies bei staatlichen Universitäten der Fall ist. Zusätzlich ist zur Unterscheidung von staatlichen Institutionen der Begriff „Privat“ im Wortlaut zu führen. Die Sigmund Freud PrivatUniversität wurde 2003 in dieser Rechtsform gegründet und 2005 erstmals akkreditiert; heute ist sie die größte Privatuniversität des Landes mit weiteren Niederlassungen in Frankreich, Deutschland, Italien und Slowenien (siehe „Geschichte der SFU“).

Die Mission der Sigmund Freud PrivatUniversität:
Wir begründen nicht nur Karrieren, wir fördern Persönlichkeiten

Die Mission der SFU ist durch vier grundsätzliche Motive geleitet:

  • Die Kultivierung des intellektuellen Vermächtnisses Sigmund Freuds
  • Die Pflege humanistischer Werte in einem zunehmend zweckrationalen gesellschaftlichen und akademischen Umfeld
  • Die Betonung der Persönlichkeit als Grundlage (statt Nebenschauplatz) von Bildung
  • Die Verbundenheit und Verantwortung gegenüber der Universitätsstadt Wien und ihren Bürgern

Mit dem Studium der Psychotherapiewissenschaft hat die SFU weltweit erstmals die Vision Sigmund Freuds, Psychotherapie als akademisches Fach zu etablieren, verwirklicht. Ein stark humanistisch ausgerichtetes Psychologiestudium ergänzt das Angebot in dieser Hinsicht. Persönlichkeitsentwicklung als integraler Bestandteil von Bildung wird aber auch in den anderen Studienrichtungen, also Human- und Zahnmedizin sowie Rechtswissenschaften, berücksichtigt. Das zeigt sich schon am Aufnahmeverfahren und zieht sich über den Aufbau der Curricula bis hin zu den didaktischen Konzepten der einzelnen Studienrichtungen. Die universitätseigenen Kliniken und medizinischen Einrichtungen dienen dabei nicht alleine der praxisnahen Ausbildung der Studierenden, sondern leisten auch einen gemeinwohlorientierten Beitrag zur Versorgung von Wien und dem Umland mit psychotherapeutischen und psychologischen sowie zahn- und augenmedizinischen Leistungen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund gelegt.